Chapter: Das Leben ist kein Ponyhof

Wechselwarm

Moin moin!

Ja, ähem, eigentlich ganz schön warm da draussen und zum Glück (noch) nicht ganz so dramatisch wie in meinem Comic.

Mehr schlaue Worte hab ich heute leider nicht zu dem Thema. Vielleicht würde ich auch keine Comics zeichnen, wenn mir mehr schlaue Worte einfallen würden, haha. :)

Nächste Woche habe ich mehr Infos für Euch. Egal wie warm es gerade ist, die Grippe hat es trotzdem noch geschafft mich auf letztem Meter zu erwischen…

Euch eine schöne sonnige Woche!

Beitrag teilen

Modern Romance

Hi liebe Leser,

zum Glück ist jetzt FAST wieder alles in Ordnung. Mein Lenovo Pen funktioniert zwar immer noch nicht, aber immerhin konnte mir der Wacom-Support helfen, das Chaos zu bereinigen, welches Lenovo- und Microsoft-Support zuvor angerichtet hatten.

Im Support zu arbeiten ist sicherlich kein großer Spaß und auch wenn mich manche Troubleshooting-Vorschläge manchmal frustrieren (“Did you try to turn it on and off again?”), versuche ich mich immer daran zu erinnern, dass am anderen Ende des Bildschirms auch nur Dienstleister sitzen, die nicht gleichzusetzen sind mit dem Unternehmen für das sie arbeiten. Und so verläuft die Kommunikation dann oftmals SEHR höflich. :D

A propos Kommunikation: Falls Ihr es noch nicht mitbekommen habt:

Für die +5$ – Unterstützer meiner Patreon-Kampagne gibt es seit Kurzem exklusiven Inhalt mit dem “Mini-Ponyhof“. Bis jetzt gibt es zwei Posts und ich möchte diesen Bereich regelmäßig updaten. Der Mini-Ponyhof umfasst kurze Comics in Skizzenform und bleibt exklusiv für Patreon-Unterstützer. :3

Das war’s auch schon von mir und damit wünsche ich Euch schon mal eine zauberhafte Woche!

Beitrag teilen

Fahrenheit 2019

Hi liebe Freunde,

hier seht Ihr eine typische “Wenn das Leben Dir Zitronen gibt, mach Limoncello draus”-Strategie. 8)

Ganz besonders unnötig war bei diesem Strip die Zeit, die ich damit verbracht habe mir Namen für meine “Freelance Feuerwehr” auszudenken. Hier meine Favoriten, die leider keine Rose von mir bekommen haben, nur für Euch als “Outtake”:

– FLAME’N’CO

– KOKELKILLER

– FIREABEND

– FIRE-i

– FLAME WAR’S

Und damit wünsche ich ein wunderschöne Woche!

Beitrag teilen

Kommunikationsprobleme

Moin moin,

ha, heute mal ein Problemchen aus dem Kunstmarkt. Ich für meinen Teil habe kein pauschales Problem mit abstrakten oder schwerer zugänglichen Kunstwerken. Nicht immer klappt die Kommunikation zwischen Kunstwerk und Rezipienten. Manchmal liegt das am Kunstwerk, manchmal am Rezipienten, wie das halt so ist bei einem Kommunikationsmissverständnis. Und letztendlich muss auch nicht alles jedem gefallen oder ansprechen.

Das Problem liegt allerdings eher im Kunstmarkt. Die Menge an Geldscheinen, die dort über den Tisch geht, fördert Gestalten wie Damien Hirst oder auch einen Beltracchi  und auch ein Roy Liechtenstein zeigt wie verzerrt der monetäre Wert eines Kunstwerks sein kann, sobald dieses im passenden Rahmen (pun intended) präsentiert wird. Meiner Meinung nach gibt es auch Maßstäbe in der Schöpfungshöhe bei Collagen oder abstrakter Kunst. Es ist oft schwer diese auszumachen und liegen sicher immer im Auge des Betrachters. Umso erleichterter ist der Endkäufer, wenn man ihm diese Bewertung abnimmt: “Ah, da hängt etwas im größten Auktionshaus der Welt, also wird es schon toll sein”. Und natürlich ist es für bestimmte Käufer auch nicht mehr als eine Wertanlage oder ein Prestigeobjekt. Welches wiederum bestimmte Kunstschaffende in ihrem Bedürfnis nach Geldbeschaffung inspiriert und auf oben genannte Abnehmer zuarbeitet. Ein Teufelskreis.

Ngumbes Meisterwerk kann vielleicht Glück haben und als “Art Brut” getarnt seinen Zugang in ein solches Auktionshaus finden. Aber dazu muss er erstmal auf den Sektempfängen mit bestimmten Galeristen abhängen und so wie ich ihn kenne, konzentriert er sich da nur auf die Gratis-Erdnüsse.:)

Soweit mein kleiner Kunstmarkt-Rant und damit wünsche ich Euch eine zauberhafte Woche! :)

Beitrag teilen

Selbst-Bedieni-Burrini

Hello friendos!

Wie meine Mutter früher schon scherzhaft meinte “die Initialen SB stehen für Selbstbedienung…”, hier also eine weitere Irritation, die aus den zahlreichen installierten Self-Service-Möglichkeiten der New Economy-Genies resultiert.

Zusammenfassend lässt sich mal wieder sagen: Alles hat seine Vor- und Nachteile. :)

Letzteres Panel ist übrigens wieder eine Erfindung meinerseits. In der Realität bekomme ich von Agenturen oft überhaupt keine Reaktion mehr nach der Einsendung eines Kostenvoranschlags. Aber ich hab auch schon mal im Netz gesehen, wie manche dieser Aufträge danach alternativ gelöst wurden und ich kann mit Sicherheit sagen, dass dafür kein professioneller Illustrator beauftragt wurde.  *lol und anschliessend table flip*

Na ja, gibt Schlimmeres.

Und damit wünsche ich Euch eine tolle Woche mit liebevoll gedeckten Tischen, die nicht umgeworfen werden müssen! :3

Beitrag teilen