Chapter: Das Leben ist kein Ponyhof

Wundervolle Winterzeit

Ahoi Ihr Netzmatrosen!

Nach der Aufregung im letzten Comic wieder zurück zu weniger adrenalingeschwängerten Themen…

Noch mal vielen vielen Dank für das atemberaubend positive Feedback. Man sieht echt wie VIELE Menschen die Plattform-Problematik kennen, nicht nur die Comiczeichner. :) Und danke auch für die Flut an netten Kommentaren, Wunschlistengeschenken, Flattr-Klicks usw. Ich wollte gar nicht, dass das so einen unbewussten Aufforderungscharakter bekommt, wenn ich über das Thema schreiben, hab mich aber echt auch SEHR gefreut! ♥

Das Thema kurze Wintertage ist da etwas unaufregender, auch wenn es meinen (und nicht nur meinen) Rhythmus gerade sehr durcheinanderbringt.  Aber wenn man sowieso eher gerne nachts und im Dunkeln arbeitet (oder ein Pilz ist), ist das vielleicht nur halb so schlimm. Biorhythmus Rock’N’Roll!

In dem Sinne: Schönen Start in die Woche!!!^^

Beitrag teilen

Wutformen

Red She-Hulk Smash!

Mir ist klar, dass man den magischen Spruch mit der Plattform nicht nur als Comiczeichner besonders oft zu hören bekommt, sondern auch in anderen Berufsgruppen. Ich kann hier nur von meiner Erfahrung aus sprechen. Versteht mich nicht falsch. Ich zucke nicht jedes Mal automatisch zusammen, wenn ich Anfragen bekomme etwas umsonst zu zeichnen. Es ist für mich sehr oft die Art und Weise wie jemand fragt.

Es gibt Anfragende, die sich darüber voll im Klaren sind, dass Ihr Angebot keine faire Bezahlung ist und sich trotzdem ehrlich bemühen zumindest eine symbolische finanzielle Entlohnung zu arrangieren. Fein.

Dann gibt es noch die Anfragenden bei denen überhaupt kein Bewusstsein besteht, dass sie in der bittstellenden Position sind. Fast selbstverständlich wird vorausgesetzt, dass man gerne für ein Trinkgeld arbeitet oder sogar nur für die Werbung. In den letzten Tagen hatte ich Anfragen von Institutionen in denen für die Nutzung eines Ponyhof- Comics zwischen 7 Euro und 0,70 Cent (!!!) geboten wurden. An einem Ponyhof-Comic sitze ich durchschnittlich 6-8 Stunden pro Tag und zähle dabei natürlich nicht die unendlich vielen Gedanken mit, die ich mir den Tag hinüber dazu mache. Also sind 0,70 Cent pro Strip schon mal kein Argument für mich mitzumachen. 7 Euro auch nicht.

Und das Argument der Plattform? Nun, der Ponyhof hat inzwischen täglich Tausende von Lesern auf seiner Seite, die Comic-Preise “PENG” und der Sondermann (nicht zu vergessen der Goldene Gartenzwerg:)) gewonnen und ist erfolgreich als Printcomic verlegt. Wenn die Anfrage also nicht von TV Total kommt oder einer Institution mit größerer Werbewirksamkeit, ist es für mich ziemlich uninteressant. Und WENN es sich dabei um eine größere Institution handelt, kann ich es eigentlich nur als Zeichen der Geringschätzung meiner Arbeit werten, dass man keinen ordentlichen Preis dafür zahlen will.

Oft höre ich das Argument: “Wir können leider wirklich nicht mehr zahlen.” Oft ist das auch sehr sehr schade. Aber umso öfters bedeutet das eben auch: “Dann könnt Ihr das Projekt eben nicht machen.”

Aber ich habe Glück. Ich bin nicht auf den Verkauf der Ponyhofcomics angewiesen. Es wäre schön, wenn das funktionieren würde, aber momentan komme ich mit der Kombination von Auftragsillustrationen und freier Arbeit gut zurecht. Doch vielen meiner Kollegen geht das anders und die denken schon mal über das ein oder andere unlautere Plattform-Angebot nach. Nicht, dass ich die in meiner Laufbahn als Zeichner nicht auch schon oft wahrgenommen hätte…

Letztendlich ist die beste Plattform auf der ich je war, der Ponyhof geworden. Hier gibts Leser, die sehr offen ihre Wertschätzung zeigen. Ihr kauft Bücher und anderes Merchandising, macht Flattr- oder Paypal-Spenden, schenkt mir was über den Wunschzettel oder hinterlasst einfach nur einen Kommentar unter dem Comic. Wozu brauch ich also noch andere Plattformen? Ich glaube ehrlich, dass das der Grund ist, weshalb ich mich nie wirklich lange in den Hulk verwandeln muss.

Insofern… Danke! Und jetzt einfach weiterlesen bitteschön! :)

Beitrag teilen

Crowdfanting

Oooh ja, ich bin sehr glücklich über diese scheinbar neuen Möglichkeiten, die Crowdfunding uns Kreativlingen bietet.
Joscha hat an diesem Wochenende mit seinem Projekt schon die Hälfte geknackt und das ist natürlich auch für mich sehr spannend zu beobachten. Während die Crowdfunding-Plattformen hier in Deutschland jedoch noch etwas vor sich hinkrebseln hat sich die Plattform Kickstarter tatsächlich als eine der grössten Herausgeber von Comics der USA etabliert. Dort stellt man sich inzwischen sogar kritischere Fragen, wie z.B. ob wirklich jede Kampagne ihr Geld wert ist… An dem Punkt sind wir hierzulande noch lange nicht, aber ich verfolge die Entwicklung gespannt! :)

Es ist nicht so, als ob wir nicht genügend Projekte am Start hätten! :D Und hier seht Ihr wieder eins davon! Webcomickönigin Schlogger hat ein paar Kollegen zusammengetrommelt, um einen schmucken Kalender für 2013 zu gestalten! FUCK YEAH versammelt Kalenderbildchen von Beetlebum, Schlogger, Lapinot, Selektive Erinnerung, David Füleki, mir und extrem vielen anderen. Ihr könnt ihn jetzt schon mal für schlappe 10 Euro bei Kwimbi vorbestellen (von Schlogger&mir signiert). Anderorts ist er wohl schon ausverkauft. Yay, so Gemeinschaftsprojekte machen echt mit am Meisten Spaß! ^^

Beitrag teilen

Das grosse Leugnen

Hallo und wie schön, dass Ihr bis hier unten gekommen seid! :D

Kennt Ihr die Mär von der heimlichen Zutat, die zeitweise nicht nur in billiger Schokolade, sondern auch in Nutella stecken sollte? Keine Angst, das ist wirklich nur eine “Urban Legend”. Nachdem ich zum ersten Mal von dem Gerücht gehört hatte, musste ich wirklich erst mal ausgiebig googeln. Nicht, dass das wir sonst essen so viel besser ist… Aber so kurz vor Weihnachten lasse ich mir nicht so einfach die Schokoladenlaune verderben. ;)

Schönes Wochende Ihr alle!

Beitrag teilen

Benimmcode

Halloballo!

Oftmals sind die im Comic angesprochenen Themen ja eher eine etwas freiere Interpretation meiner Erlebniswelt (siehe Zombieapokalypse), aber diesmal ist die Realität leider nicht ganz so fern. Ich denke, mir wird jegliches Recht sich über die Benimmregeln auf einer öffentlichen Veranstaltung zu beschweren abgesprochen, solange ich mir davor nen Döner reinpfeife. Aber, zu meiner Verteidigung: Es war ein sehr sehr guter Döner.

Und nun zu etwas komplett Anderem, latent WICHTIGEREM!!!
Mein lieber Kumpel Joscha Sauer macht AKTION! Schon seit langer langer Zeit investiert er unglaublich viel Energie in die Realisierung eines Trickfilms zu seinen Nichtlustig- Cartoons.
Jetzt ist es endlich soweit!

Es gibt ein Nichtlustig- Crowdfunding!

Da ich das ganze schon seit geraumer Zeit privat mitverfolge und weiß wie viel Herzblut in diesem ganzen Projekt steckt, will ich seinen Vorhaben unterstützen. Ausserdem kommt noch dazu, dass die Animationen vom Kölner Trickstudio kommen. Der Betrieb, in dem ich meine Ausbildung gemacht habe und in dem ich lange Zeit gearbeitet und viel Wichtiges gelernt habe. Ich kenne also die Leute sehr genau, die hinter den Animationen stecken und weiß, wie viel ihnen die Arbeit an einem handgezeichneten(!) Projekt liegt. Ich habe es immer sehr bewundert und respektiert, dass sie nicht auf den inzwischen übermächtigen 3D- Zug aufgesprungen sind, sondern alles in ihre Leidenschaft fürs Zeichnen stecken.

Und auch wenn ich weder Joscha, noch das Trickstudio kennen würde… Ich finde es schon allein deshalb wichtig das Projekt zu unterstützen, damit mal ein bisschen Feuer in die deutsche Medien- und HUMORlandschaft kommt. Damit risikounlustige Fernsehanstalten merken,  dass die Zuschauer mehr wollen als “Bauer sucht Frau”-Klone. Damit deutsche Eigenproduktionen innerhalb des Landes gefördert und sich weiterentwickeln können. Damit man ein Zeichen setzt, dass es so verdammt ernstgemeinte Herzblutprojekte auch weit bringen können. Und damit ich was zu lachen habe.

Also, ich geh jetzt ein paar Euro da einwerfen. Ihr würdet ne gute Sache unterstützen, wenn Ihrs auch tut! :D

Beitrag teilen