Schlagwort: abstrakte kunst

Kommunikationsprobleme

Moin moin,

ha, heute mal ein Problemchen aus dem Kunstmarkt. Ich für meinen Teil habe kein pauschales Problem mit abstrakten oder schwerer zugänglichen Kunstwerken. Nicht immer klappt die Kommunikation zwischen Kunstwerk und Rezipienten. Manchmal liegt das am Kunstwerk, manchmal am Rezipienten, wie das halt so ist bei einem Kommunikationsmissverständnis. Und letztendlich muss auch nicht alles jedem gefallen oder ansprechen.

Das Problem liegt allerdings eher im Kunstmarkt. Die Menge an Geldscheinen, die dort über den Tisch geht, fördert Gestalten wie Damien Hirst oder auch einen Beltracchi  und auch ein Roy Liechtenstein zeigt wie verzerrt der monetäre Wert eines Kunstwerks sein kann, sobald dieses im passenden Rahmen (pun intended) präsentiert wird. Meiner Meinung nach gibt es auch Maßstäbe in der Schöpfungshöhe bei Collagen oder abstrakter Kunst. Es ist oft schwer diese auszumachen und liegen sicher immer im Auge des Betrachters. Umso erleichterter ist der Endkäufer, wenn man ihm diese Bewertung abnimmt: “Ah, da hängt etwas im größten Auktionshaus der Welt, also wird es schon toll sein”. Und natürlich ist es für bestimmte Käufer auch nicht mehr als eine Wertanlage oder ein Prestigeobjekt. Welches wiederum bestimmte Kunstschaffende in ihrem Bedürfnis nach Geldbeschaffung inspiriert und auf oben genannte Abnehmer zuarbeitet. Ein Teufelskreis.

Ngumbes Meisterwerk kann vielleicht Glück haben und als “Art Brut” getarnt seinen Zugang in ein solches Auktionshaus finden. Aber dazu muss er erstmal auf den Sektempfängen mit bestimmten Galeristen abhängen und so wie ich ihn kenne, konzentriert er sich da nur auf die Gratis-Erdnüsse.:)

Soweit mein kleiner Kunstmarkt-Rant und damit wünsche ich Euch eine zauberhafte Woche! :)