Schlagwort: astrum noctis

Astrum Noctis ist vorbestellbar

astrumnoctispreview

Yeeeah, der italienische Mysterycomic “Astrum Noctis” zu dem ich hier im Blog schon ein paar Making Of’s präsentiert habe, wird nun auch auf deutsch erscheinen!

Unter dem Titel “Astrum Noctis- Die Abtei der Geheimnisse” wird der Comic ab Juni 2013 beim neuen Verlag Dani Books erscheinen.

Ihr könnt ihn jetzt schon für schlappe 11 Euro hier bei Kwimbi vorbestellen und jede dort bestellte Ausgabe wird auch von mir signiert werden. Käufer des Buchs erhalten zusätzlich eine kostenlose Digital Copy im PDF-Format.

Noch mal kurz zusammengefasst, worums geht in dem Comic.

Der Band enthält zwei 40seitige Episoden, von Autorin Eva Fairy geschrieben. Die erste Episode wurde von mir umgesetzt, die Zweite von Ambria Colombani.

Genf, Schweiz. In einer geheimnisvollen mittelalterlichen Abtei, die inzwischen Sitz einer hochangesehenen Schule ist, geschehen unerklärliche und beunruhigende Dinge. Bei einem Ausreißversuch wird die Internatsschülerin Florence Lenoir vom Blitz getroffen und erhält dabei übersinnliche Fähigkeiten: Sie sieht auf einmal Dinge, die in der Zukunft geschehen werden. Mehr noch: Florence wird sich der dunklen Kräfte bewusst, die die Abtei umgeben, und beschließt, ihre hellseherischen Fähigkeiten dafür einzusetzen, die bösen Pläne einer untoten Äbtissin und ihrer Anhänger zu durchkreuzen. Mit der Hilfe ihrer Freunde und des genialen Prof. Byron begibt sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit, um die Opfer der Äbtissin ihrem unglückseligen Schicksal zu entreißen. Und während sie versucht, die dunklen Geheimnisse der Abtei zu lüften, macht sie eine weitere entscheidende Entdeckung: die Wahrheit über sich selbst.

Wer also ist die Äbtissin und welche finsteren Mächte verbergen sich hinter den Klostermauern?
Und wer ist der geheimnisvolle Wohltäter, der Florences Aufenthalt im Internat bezahlt?
Doch vor allem: Wer ist Florence wirklich?

Die Übersetzung der ersten Episode habe ich gerade fertig gemacht und Herausgeber Jano überarbeitet fleissigst das Lettering wie Ihr hier sehen könnt.

Wir freuen uns über Vorbestellungen, amici miei!^^

Beitrag teilen

Astrum Noctis- Preview

Hallo Ihr lieben geduldigen Ponyhof- Leser,

momentan befinde ich mich auf Seite 31 von den 40 Seiten, die Astrum Noctis haben wird. Das heisst das ENDE ist in Sicht und deshalb möchte ich Euch heute zwei fertige Seiten vom Comic zeigen. Hier sind erst mal die Skizzen- Versionen. Die Seiten sind nicht hintereinander zu lesen, ich habe nur zwei beliebige aus dem Comic herausgepickt:

Die finale Version der Seiten sieht so aus:

Wie Ihr seht, ist eine der Seiten in Tusche, während die andere in Bleistift reingezeichnet ist. Das ist deshalb so, weil Florence, unsere Protagonistin, ab und an von Visionen heimgesucht wird. Um  zu verdeutlichen, dass man nicht in der Realität ist, haben wir uns dazu entschlossen diese Visionen in Bleistift darzustellen. Das war auf jeden Fall mal was anderes und hat auch viel länger gedauert als die getuschten Seiten. Ist ja auch klar, mit Tusche muß ich nicht eine Fläche sorgsam ausschraffieren, sondern kann einfach das Tuschefaß drüberkippen und fertig ist die Seite. :D

Zum Tuschen benutze ich meinen heißgeliebten Winsor&Newton Series 7 Pinsel, der auch beim Ponyhof zur Geltung kommt. Die Pinsel sind nicht ganz billig, aber ich habe das Gefühl, dass sie die Arbeit fast wie von alleine machen. Die Hintergründe zeichne ich mit einem Set von Finelinern in verschiedensten Größen (aus der Deleter– Reihe). Auf der ersten Seite habe ich für den Boden im ersten Panel den “dry brush”- Effekt benutzt. Dabei benutzt man den schon fast ausgetrockneten Pinsel, der nur noch sehr wenig Tusche drauf hat. Ich find das ganz toll für Effekte auf rauherem Papier, ansonsten mache ich radikale schwarze Flächen.

Ein Meister der Schwarzflächen, den ich mir im Zuge meiner Recherchen lange angeschaut habe, ist der bekannte amerikanische Comiczeichner Bernie Wrightson. Kein Wunder, dass der Mann auch für viele Horror- Comics eingesetzt wurde (Swamp Thing, Frankenstein, The Black Cat usw.). Bei so viel Virtuosität muß ich erst mal meine Kinnlade vom Fußboden einsammeln.

Eine knifflige Herausforderung auf der unteren Seite war sicherlich die optische Täuschung, die in dem Comic noch öfters auftaucht. Selbst das Abpausen durch den Leuchttisch war dabei nicht ganz einfach, denn auch eine optische Täuschung muss in sich logisch sein…

Sicher werden jetzt einige sagen: Ich mag die Bleistiftseite lieber. Andere mögen die Tuscheseite lieber. Ich für meinen Teil mochte die Abwechslung sehr und hatte deshalb bei beiden meinen Spaß. Und Handkrämpfe. Aber das ist ein anderes Thema…

So, und jetzt muß ich weiter gen Seite 40 galoppieren!

Habt nen guten! :)

 

Beitrag teilen

Astrum Noctis- Background Design

Herzlich willkommen wieder mal bei Dr. Burrinis Making Of- Stunde. Heute möchte ich Euch etwas zum Thema Background Design zeigen.

Astrum Noctis soll, wie schon erwähnt in einem Eliteinternat in der Schweiz spielen. Dieses war früher mal eine Abtei und liegt auf einem Hügel in der Nähe der Stadt Genf.

Bevor Ihr jetzt zu Googlemaps rüberklickt, kann ich Euch verraten, dass es diese Abtei nicht gibt. Man kann sich natürlich stark an der Realität orientieren, wenn man will, aber dieser Comic ist immer noch fiktiv. Es besteht keine Notwendigkeit 1:1 die Realität nachzuzeichnen. Den Standort der Abtei habe ich also erfunden.

Wonach ich wirklich länger gesucht habe, ist eine Abtei, die mich inspiriert. Mir fehlen leider die architektonischen Fähigkeiten selber mal schnell eine zu entwerfen, aber zum Glück haben das ja schon ein paar Leute vor mir getan. Hier ein paar Abteien, die ich mir angeguckt habe.

Kloster Lucedio in Piemont (da wo die krassen Kirschen herkommen), bekannt für zahlreiche Spukgeschichten

Kloster Bebenhausen in Badem- Württemberg

Abbazia Monte Oliveto in der Toskana

Palazzo Ducale in Urbino

Irgendeine Abtei aus dem Computerspiel “Die Abtei”

Ja, man nimmt wirklich ALLES für seine Inspirationen. Selbst zum x-ten Mal “Der Name der Rose” zu gucken, gehört dazu. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass ich letztendlich nicht die eine perfekte Abtei für meine Geschichte finde und deswegen Elemente aus den Abteien kombiniere. Danach habe ich mich an Inspirationsskizzen gesetzt. Dabei habe ich Details aufgezeichnet, sowie einen fiktiven Lageplan zur Orientierung. Auch wenn ich die Zeichnungen so nicht im Comic verwende, helfen sie mir ein Gefühl für die Umgebung zu bekommen.

Irgendwann habe ich mich an einen detailreicheren Entwurf gesetzt und Elemente kombiniert. Dabei habe ich die Statue des Grafen Dénoirdieu, der in der Vergangenheit des Klosters eine entscheidende Rolle spielt in den Klosterhof positioniert. Das war BEVOR ich mich mit den Geheimnissen von Perspektive auseinandergesetzt habe. Ich hatte das Gefühl, dass ich noch nicht wirklich weiß, was ich tue und  Fluchtpunkte und Horizontlinie in fröhlicher Anarchie ein wildes Festchen auf dieser Zeichnung feierten. Mehr als anderthalb Jahre später habe ich endlich ein paar Comicseiten mit der Abtei gezeichnet. Die vorangegangenen Entwürfe haben mir tatsächlich viele Erfahrungen erspart, die ich sonst erst im fertigen Comic gemacht hätte. Nichts von den Entwürfen war umsonst. In meinem Unterbewusstsein ist viel hängengeblieben über das Wesen von Abteien an und für sich, die Wichtigkeit von Perspektiven und ich bin sicherer geworden in dem Umgang mit dem unbekannten Architekturobjekt. Aber eine wichtige Sache, darf man echt nicht vergessen: Man darf sich nicht in der Recherche verlieren!

Die Recherche darf nicht irgendwann zur Falle wird und einen daran hindern mit der richtigen Arbeit loszulegen. Man wird wahrscheinlich nie 100&ig zufrieden sein, damit muß man leben als Kreativer. Hier ein Bild der Abtei aus einer aktuellen Comicseiten.

Ich habe jetzt jedenfalls keine Angst mehr vor der unheimlichen Abtei. HA! In your face evil abbey!

So, ich hoffe, es war was Informatives dabei für Euch in diesem Eintrag! So long! :)

Beitrag teilen

Astrum Noctis- Layout

Hi mal wieder!

Heute gibts im Making Of- Teil um das Thema Layout. Anhand eines Panels möchte ich Euch zeigen, wie ich an die visuelle  Umsetzung herangehe.

1. Panelbeschreibung lesen und analysieren. 

Lisa schliesst die Tür ihres Zimmers. An den Wänden hängen Poster einiger Filmdiven vergangener Zeiten. Frühstück bei Tiffany’s, das Fenster zum Hof mit Grace Kelly. Auf dem Schreibtisch befindet sich ein Computer. Auf dessen Tastatur liegt ein kleines Paket und darauf eine Rose. 

Was ist wichtig in diesem Bild?

1. Die Umgebung in diesem Panel, Lisas Zimmer, soll etwas darüber aussagen, wer sie ist. Im kompletten Skript wird deutlich, dass sie Eleganz und Schönheit liebt. Sie verhält sich eingebildet Florence gegenüber und träumt davon zu etwas Höherem berufen zu sein. Das wird später in der Geschichte noch wichtig.

2. Das Paket. Wer ist der Absender, was ist drin? Spannend spannend! Die Blickrichtung des Lesers soll auf dieses Paket gelenkt werden.

2. Recherche

Die Geschichte spielt in einem Eliteinternat. Ich brauche also ein paar Bilder von hochkarätigen Internatszimmern. In diesem Fall hat die Autorin detailreich im Netz recherchiert und mir zahlreiche Fotos geschickt. Natürlich kann ich Elemente, die mir gefallen beliebig kombinieren. Ich lasse mich von diesen beiden Fotos inspirieren.

3. Die Kompositionsskizze

Sieht wahnsinnig beeindruckend aus, oder?

Für mich reichts aber. Mit dieser Miniskizze, die nur ca. 5 cm breit ist, will ich die Komposition der Szene klären. Der Leser soll ein Gefühl dafür bekommen, wo man gerade ist und wie Lisa so drauf ist. Insofern möchte ich einiges vom Zimmer zeigen. Der Hauptaugenmerk liegt aber auf dem Paket. Deswegen lasse ich Lisa zu dem Paket schauen, die Diagonalen des Zimmers zeigen auch darauf und das Paket ist im Vordergrund positioniert. Somit wäre der Blick der Leser auf dieses geheimnisvolle Päckchen mit der geheimnisvollen Rose und der geheimnisvollen Notiz gelenkt.

Jetzt gehts ans Eingemachte…

4. Perspektive.

Juhu, mein neues Lieblingsthema! Da dies ein halbwegs realistischer Comic werden soll, sollte ich bei der Konstruktion des Hintergrunds richtige Perspektive konstruieren. Ich kann jedem dazu das How To- Buch Manga aus der richtigen Perspektive wärmstens empfehlen. Hier werden einige Profikniffe gezeigt, sowie Grundlagen und durch die ganzen Chibis ist es auch nicht so trocken. Auch für Nicht- Mangakas.

Zurück zum Bild. Horizontlinie liegt auf der Rose. Ich möchte also, dass man das Bild quasi aus der Perspektive der Rose sieht. Wieder wegen der Blickrichtung. Da ich es müde war, immer wieder per Hand unzählige Hilfslinien auf meine Zeichnung zu krakeln, habe ich die Hilfslinien und Fluchtpunkte mithilfe einer Vorlage in Photoshop positioniert.

Das macht es mir schon viiiiel einfacher die Diagonalen in meinem Panel zu bestimmen. Nicht vergessen ein paar organische Elemente mit reinzubringen, damit das Bild nicht so steril aussieht. Jetzt gehts an die Bleistiftzeichnung…

5. Reinzeichnung

Upsi, die Bleistiftzeichnung hab ich nicht mehr, da ich schon drübergetuscht habe. Das hier ist die finale Version des Panels. Ein paar Änderungen haben wir noch vorgenommen. In Rücksprache mit der Autorin ist Lisa jetzt Twilight- Fan, was zu ihren Träumen passt, etwas Besonderes zu sein und zu ihrer Vorliebe für Anmut (würg). Und es ist zeitgemäßer als die alten Filmplakate. Die Elemente im Vordergrund  sind etwas dicker getuscht, als die Sachen, die weiter weg sind. Linienvariation ist wichtig, das trägt zur perspektivischen Wirkung bei. Jetzt wollt Ihr bestimmt alle wissen, was in dem Paket ist, oder? ODER? Na, was könnte so einem Mädchen wohl gefallen?

Ich hoffe, ich könnte Euch mit diesem Blogpost wieder gut unterhalten und informieren. Und wenn Ihr Fragen habt, helfe ich natürlich gerne weiter. :)

So long!

Beitrag teilen

Astrum Noctis- Character Design

Hallo Ihr lesenden Menschen!

In diesem Eintrag möchte ich kurz  von der Entwicklung sprechen, die das Aussehen der Charaktere für Astrum Noctis durch die Jahre genommen hat. Jawohl, ich spreche von Jahren, da das Projekt schon seit Beginn 2009 in Planung ist. Das erste, was ich von der Autorin nach der Zusammenfassung der Story bekommen habe, waren die Beschreibungen der Haupt- und Nebenfiguren. Oftmals hat meine Kusine für die Visualisierung der Figuren Schauspieler oder andere berühmte Persönlichkeiten vorgeschlagen. Das hatte fast was von einem “Casting”. Bei Florence, der Hauptfigur war es ein eher unbekanntes Model und die etwas jüngere Winona Ryder.

Unten seht Ihr ein paar dieser Entwürfe. Diese Phase war für mich wichtig, um sich an die Figur ranzutasten. Auf keinen Fall gings mir dabei um eine Ähnlichkeit zur Vorlage. Wozu auch? Winona Ryder muss nicht unbedingt in unserem Comic mitspielen, die Gage können wir uns nicht leisten. ;)

Die Entwicklung der Hauptfigur hat lange gedauert. Was mit dazukommt, ist die Entwicklung des Zeichenstils. In welchem Stil soll der Comic gezeichnet werden: funny, semi- funny, Disney-Style, realistisch, semi-realistisch? Es gibt viele Möglichkeiten. Um das einzugrenzen, muss man sich natürlich erst mal fragen: Was für eine Geschichte wollen wir erzählen? Eine lustige oder eine spannende? Oder eine Horrorgeschichte? Wir kamen darauf, dass es eine Horrorgeschichte für junge Erwachsene bzw. Teenager sein soll.

Analog zu unseren Erkenntnissen, entwickelte sich Florences Design über die letzten zwei Jahre.

Wie Ihr sehen könnt, gab es gewisse Attribute, die gleich geblieben sind wie z.B. der leichte “Emo”-Look, schwarze gewellte Haare, dunkle Augen usw. Aber der wichtigste Schritt war sich für einen realistischeren und nicht so überzeichneten Stil zu entscheiden. D.h. weg mit den Riesenaugen, weg mit der hyperdünnen Taille und hin  zu etwas realistischeren und unkomischeren Proportionen. Das passte mehr zu dem ernsten bzw. düsteren Ambiente der Story.

Im Endeffekt sieht Florence im Comic jetzt so aus wie im Bild unten. Viele Abweichungen und Änderungen ergeben sich auch einfach dadurch, dass der Zeichner (also icke) mit der Zeit seinen eigenen Stil findet und die Unzulänglichkeiten der vorherigen Zeichnungen ausbügelt. Na, Florence, wie gefällst Du Dir jetzt?

Ich hoffe, ich konnte Euch hiermit einen guten Einblick in den Bereich des Character Designs geben.:)

Und somit bleibt mir nur Euch eine zauberhafte Woche zu wünschen!

Sayonara!

Beitrag teilen