Schlagwort: Ngumbe

Zum Quadrat

Hallo Häschen! Ich hoffe, Ihr hattet eine gemütliche Osterzeit und dass die Fülle der Schokoeier nicht dazu führt, dass Ihr ab jetzt auch schmerzhaft aneckt. Ich habe derweil an einer kleinen Ankündigung gewerkelt. Und zwar…

ENDLICH kann ich offiziell verkünden, was ich schon seit Wochen andeute:
Das erste Nerd Girl-Heft kommt! Und zwar schon bald! 
☆*:.。. o(≧▽≦)o .。.:*☆
 
Hier erstmal alle Infos kompakt:
TITEL: Die nebenberuflichen Abenteuer von Nerd Girl #1
ZEICHNERIN UND AUTORIN: Sarah Burrini
FARBEN: Ines Korth
VERLAG: Edition Kwimbi
ERSCHEINUNGSDATUM: 31.5.2018 (für Besucher des Comic-Salon Erlangen), ansonsten ab 6.6.2018
VERKAUFSPREIS: € 4,99 
FORMAT: Softcover, US-Format (168mm x 260mm)
UMFANG: 28 Seiten
Das Heft umfasst alle bisherigen Nerd Girl-Episoden plus einer Episode, die erst nach dem Heft-Release im Netz erscheint. 
 
Und HIER ist der offizielle Vorbestell-Link auf Kwimbi.
 
Und für alle +5$- Patreon-Unterstützer gibt es einen besonderen Deal:
 
Ihr bekommt das “Nerd Girl”-Heft #1 kostenfrei zugeschickt, wenn ihr als aktueller 5$-Patron mindestens 30$ hintereinander bis zur Veröffentlichung gepledgt habt! 
Als 2$-Unterstützer könntet Ihr Eure Pledge theoretisch noch auf 5$ aufstocken, um diese Bedingung zu erfüllen, falls Ihr das Heft zum Erscheinungstermin haben wollt!
 
Alle Hefte, die über Patreon oder Kwimbi vorbestellt werden, signiere ich natürlich gern. Falls Ihr Widmungswünsche habt, schreibt das Kwimbi einfach mit in die Anmerkungen zur Bestellung. Alle, die das Heft über Patreon beziehen, können mir den Wunsch hier über eine Nachricht mitteilen.
Wenn Ihr Fragen dazu habt: Sagt Bescheid! Ich werkel derweil noch etwas rum, damit das Heft rechtzeitig fertig wird! :D
 
 
Und damit wünsche ich auch noch eine rockende Restwoche!!!
 
 
 
 

Ch-Ch-Changes

Neues Jahr, neuer Look!

Hallo liebe Leser, 

wie Ihr seht, habe ich den Jahreswechsel genutzt, um über Veränderungen und Verbesserungen nachzudenken. Der Wechsel zu einem quadratischen Format ist jetzt zwar keine alles umwerfende Revolution, aber tatsächlich ein wichtiger Schritt, der für mich aus verschiedenen Gesichtspunkten Sinn macht. Zum Einen ist das Format “social-media-und-Patreon-freundlicher” bzw. das horizontale Stripformat nicht mehr wirklich logisch, weil ich meinen Strip nicht in der Zeitung zwischen zwei wichtigen Artikel platzieren muss und zum Anderen gibt es auch einen Hintergedanken die Printveröffentlichung schneller voran zu treiben. Momentan habe ich 2-3 Jahre in einem Ponyhofband gesammelt, da meistens zwei Strips auf eine Seite kommen. Das heisst, dass ich eigentlich das doppelte Material für einen Band brauche und dann sind zwei Strips auf einer Seite manchmal auch nicht so gut lesbar. Insofern sprach eigentlich nichts dafür das alte Format beizubehalten, ausser die gute alte Gewohnheit. :)

Insofern: Habt noch eine schöne Woche mit nur guten Veränderungen! \o/

Konstruktivität

Hallo Freunde!:)

Ja, nun, als Comiczeichnerin kenne ich das Problem mit der Akzeptanz von Kritik natürlich zugenüge. ABER ich bin Meinung, dass diese leider dazugehört, wenn man sich professionell weiterentwickeln will. Ab dem Zeitpunkt an dem man öffentlich zeichnet, ist man Kritik ausgesetzt. Das fängt schon an im Kindergarten, im Kunstunterricht bis hin zur Bewerbung an Fachschulen und geht weiter mit der Bewerbung bei Verlagen, Portfolio Reviews und letztendlich den Lesern. Sich erfolgreich vor Kritik abzuschirmen scheint demnach wenig erfolgsversprechend. Und natürlich ist es manchmal hart und ich persönlich habe auch schon Einiges einstecken müssen (so wie wahrscheinlich alle anderen Zeichner auch). 

Das ist normal. Und ich würde manchmal gerne in die Zeitmaschine steigen und Vergangenheits-Sarah sagen, dass alles gut wird und ich mir keine Sorgen machen muss, ob das Ding mit dem Zeichnen überhaupt das Richtige ist für mich. Genauso wie man das Zeichnen (oder Schreiben oder überhaupt alle Tätigkeiten) erlernen muss, so kann man auch lernen mit Kritik umzugehen, sie persönlich für sich einzuordnen und zu wissen, welche Kekssorte am Besten hilft, wenn die Kritik mal zu negativ ausfällt. :)

Und damit wünsche ich Euch eine angenehme Herbstwoche!

Loslasserei

Schwitzli ho liebe Leser!

Heute gibt’s mal einen Comic, der eine Storyline von vor langen Zeiten wieder aufgreift. Es hat mich immer gestört, dass ich nicht gezeigt habe, wie es danach weiterging. Die Story, auf die sich der Strip bezieht, fängt hier an.

Die erste Begegnung zwischen Shu Thu Zar und Ngumbe fand allerdings schon 2009 statt, die Balzversuche wurden 2010 konkreter.

Wie Ihr wisst, habe ich das Erzählen von längeren Storylines im Web aufgegeben, da ich nicht das Gefühl, hatte, dass es auf diese Weise für den Ponyhof funktioniert. Geschichten zogen sich ewig lang und der Leserabsprung war immer enorm. Allerdings vermisse ich das Erzählen längerer Stories auch und ich habe unterschätzt wie schwer es ist bei Einzelstrips immer auf neue Themen zu stossen.

Auf Patreon hat sich dazu eine kleine Diskussion mit netten Vorschlägen und Tipps entwickelt. Ich denke, ich werde für kurze Storylines von maximal 3-4 Strips das Format wieder aufnehmen. 

Ich finde und fand es unheimlich nett, dass von Lesern meist ein positives Feedback kommt zu meinen auf Twitter, Patreon usw. geäusserten Gedanken zum langformatigen Erzählen beim Ponyhof.  Allerdings muss ich mich genauso damit auseinandersetzen, dass diejenigen, die dieses positive Feedback äussern meistens schon diejenigen sind, die engagiert mitlesen und um deren Aufmerksamkeit man nicht buhlen muss. Aber ich bin nach wie vor interessiert daran zu hören, was Ihr so denkt, denn manchmal kommen dabei ein paar neue Ideen rum. :)

Und damit wünsche ich Euch eine schöne Woche!!! Und vergesst nicht ausreichend Wasser zu trinken! :D

Trophäen

Moin!

Ihr wisst wahrscheinlich durch welches Ereignis der Comic inspiriert wurde. Ich dachte, es wäre eine gute Gelegenheit mal Ngumbe das Wort zu erteilen. Wilderei und Tiere jagen rein wegen der Trophäen, da fehlt mir das Verständnis. Aber ich denke mal, ich lebe eh auf einem anderem Planeten als die Leute, die das tun. Leider nur im Metaphorischem…

Hey, mal was Positives! Ich hab wieder ein paar Comics gelesen, die ich Euch absolut ans Herz legen möchte.

Und zwar einmal Olivia Vieweg’s “Schwere See, mein Herz“, eine originelle Coming Of Age- Geschichte über ein Mädchen, das sich mehr für die Seefahrt interessiert, als für das, was ihre gleichaltrigen Freundinnen bewegt.

Und dann, dazu passend, “Ein Sommer am See” von Mariko und Jillian Tamaki, welches ebenfalls eine Coming Of Age-Geschichte, die von zwei Mädchen erzählt, ihren Sommerferien am See und ihren Beobachtungen zum Erwachsenwerden. Hat mich in seiner Einfühlsamkeit sehr mitgerissen. Ich konnte mich richtig in die Erzählung und die Zeichnungen fallenlassen, so nah wirkte der Comic auf mich. Ein richtiger Sommercomictipp.:)

Ich wünsche Euch noch ne schöne Woche und viel Spaß auf der Gamescom, falls Ihr dort hingeht!