Hallo knallo!Heute mal wieder was Selbstreferenzielles, sonst wär’s nicht mehr der Ponyhof.

Dass das “humoristische Stilmittel Selbsterniedrigung” auch seine negativen Effekte hat, war mir schon immer klar. Schon zu Zeiten Eulenspiegels (nein, ich vergleich mich jetzt nicht mit ihm, aber dit is halt dit einzige Beispiel, wat mir jerade einfällt, wat soll ick tun?!) gab es die Schwierigkeit, dass das Publikum den vorgehaltenen Spiegel nicht wahrnahm und stattdessen den Narren einfach nur als Narren sah. Es wäre komplett arrogant die Schuld dafür beim Publikum zu suchen, denn “Kunst machen” bedeutet Kommunikation und in der Kommunikation sind Missverständnisse normal.

Insofern hab ich es immer in Kauf genommen für ungeschickt, impulsiv, irrational usw. gehalten zu werden, weil mein Comic Alter Ego sich oft auf diese (vorhandenen) Charakteristiken von mir konzentriert. Und es gibt natürlich auch Leser, die trotzdem nicht denken, ich wäre die absolute Flasche. :)

Ich wurde allerdings, wie so einige Andere auch, etwas hellhöriger diesem Thema gegenüber als ich das Stand Up-Special Nanette von Hannah Gadsby schaute. Bei näherer Beschäftigung mit dem Thema las ich, dass “self-deprecating humor” in früheren Zeiten besonders im Humorbereich oft die einzige akzeptierte Humorform war, wenn es um “Comedy von Frauen” ging. Weil, überspitzt formuliert: Sich selbst klein haltende Frauen immer besser als die mit Selbstbewusstsein, die uns frech kommen. Rückblickend kann ich sagen, dass ich im Ponyhof gerade in den frühen Jahren zu oft auf mir selbst rumgehackt habe. Besonders die mich selbst “fatshamenden” Comics sind etwas, was ich heute vermeiden würde. Das ist auch kein Signal, das ich an andere Frauen (und Männer) senden möchte.

Aber es wäre verwunderlich, wenn ich nach fast 10 Jahren Webcomics zeichnen nicht auch Strips veröffentlicht hätte, die ich heute bereue. Ich kann nur versuchen daraus zu lernen und diese Fehler zu vermeiden. Wahrscheinlich um dann neue zu machen, aber das gehört leider zum Prozess.

Natürlich wird sich deshalb nicht mein Humor verändern. (Diese Erkenntnis ist sowieso schon Monate alt). Ich werde immer noch einen Balanceakt zwischen “Ich nehme mich nicht zu ernst” und “Diese Thema sollte ich anders behandeln” halten. Ich hoffe, dass ich dabei nicht zu oft umfalle. :D

Und damit genug der Nabelschau! Ich wünsche Euch schon mal ein kuscheliges Herbstwochenende! ^___^