Schlagwort: redesign

Fanboy

Heeeey Ihr kleinen Schokoeier im Osternest des Netzes!

Ich denke mal, Ihr kennt diese “Fanboyproblematiken”, ich kenn sie ja selbst zugenüge!^^ Allerdings bin ich nicht mehr so pingelig. Im Meer der popkulturellen Möglichkeiten springe ich dann einfach zu der nächsten Sache, die mir gefällt, wenn ich etwas Bestimmtes aus dem ein oder anderem Grunde nicht mehr mag. Gibt so viele tolle Sachen da draussen…

Ich lese z.B. gerade ganz begeistert ein Buch (ganz krass ohne Bilder). Und zwar “Teufelszeug” von Joe. Es fängt an mit der Prämisse, dass die Hauptfigur Ig Perrish eines Tages aufwacht und zwei teufelsähnlichen Hörner auf seinem Kopf vorfindet. Zusammen mit dieser körperlichen Veränderung stellt sich der Effekt an, dass von nun an sämtliche andere Menschen Ig gegenüber genau das sagen, was sie über ihn denken, zusammen mit allen anderen sündhaften Gedanken, die ihnen durch den Kopf jagen. Und dann gibt es noch diesen ungelösten Mordfall an seiner Ex-Freundin…

Hält mich jedenfalls spannungstechnisch sehr bei Laune und ich finde es äusserst unterhaltsam und eingängig geschrieben, ohne platt zu wirken. Me like!

Und jetzt wünsche ich Euch noch einen wunderschönen Ostermontag und seid immer nett zu den kleinen Schokohasis, die haben Euch nichts getan!… *knurps mampf*

 

Redesign

Und heute gehts weiter mit der aktuellen Storyline, die hier anfängt.

Haarscharf an der Selbstreflektion vorbei, wa? Mir ist tatsächlich bewusst, dass ich einiges anders machen könnte, wenn ich wirklich “massentauglicher” werden wollte. Aber , nö, kein Bock. Der Ponyhof ist meine Spielwiese und es hat seine Ecken und Kanten. Das wird auch so bleiben, damit ich weiter meinen Spaß daran habe. :)

A propos Spaß, ich habe wieder Dinge gelesen, genauergenommen Comics!

Ich bin ja großer Fan der Reihe Courtney Crumrin, die in Deutschland bei Eidalon erschienen ist. Und jetzt gibt es endlich neue Folgen! Erst natürlich noch in Heftform auf englisch, aber dafür diesmal komplett in Farbe. Diesmal geht Courtney ihrer eigenen Familiengeschichte nach und dabei begegnen dem Leser natürlich wieder jede Menge Magie und fremde Wesen aus einer anderen Welt. Ich mag Courtney und würde mich für die nicht-englischsprachigen Lesern freuen, wenn die Heftreihe auf deutsch übersetzt wird.:)

Wer lieber Bock hat auf ein Ding mit Seiten, wo nur Text und keine Bilder vorkommen (ich glaube, “Buch” war der Begriff), dem kann ich “Gun Machine” von Warren Ellis empfehlen. Zugegeben, ganz ohne Comicbezug geht es auch hier nicht, denn Warren Ellis hat sich  schon lange einen Namen als Autor von Transmetropolitan, Hellblazer, usw. gemacht. Gun Machine ist,  so weit ich ihn bis jetzt gelesen habe ein klassischer Police-Thriller, der sehr unverblümt geschrieben ist und jede Menge schwarzen Humor unterbringt. Aber es ist definitiv kein Roman für etwas sensiblere Gemüter. Das heisst, ich sollte ihn eigentlich auch nicht lesen, aber ich mags ja, wenn mein Weichspülgemüt durchgeschüttelt wird. :D

Und damit wünsche ich Euch wiedermal einen fabulösen Start in die Woche! Let’s roggnroll!